Chronik der Vereine

Der Klootschießer- und Boßelverein (K B V) „Herut in ´t Feld", Altfunnixsiel, Neufunnixsiel und Funnix wurde im Jahre 1910 gegründet. In jeder Ortschaft war ein Boßelverein vertreten.

Leider sind die Gründungsmitglieder nicht mehr bekannt, da in den Kriegswirren sämtliche Unterlagen vernichtet wurden. Noch vorhandene Aufzeichnungen beginnen erst im Jahre 1949.

Hier die bisherigen Vorsitzenden und ihre Amtszeiten des KBV „Herut in´t Feld"  Alt-, Neufunnixsiel und Funnix e.V. :

Amtzeit von - bis in Altfunnixsiel in Neufunnixsiel in Funnix
1910 - 1935      
1910 - 1938      
1910 - 1912      
1913 - 1952     Siebelt Koopmann
1936 - 1940 `Bernhard Toben    
1939 - 1949   Emil Peters  
1941 - 1947      
1948 - 1951 Johann Brand  
1952 - 1957 Hinrich Brand  
1953 - 1959   Paul Meinen
1958 - 1962 Erich Wilken
1963 - 1965 Johann Brand
1966 Ludwig Janssen
1967 - 1968 Martin Meinen
1969 Johann Brand
1970 - 1990 Siemen Denkena *
ab 1991 Hans-Georg Otten

 

Die u. a. Ausführungen können auch in unserer Festschrift zum 100-jährigen Bestehen nachgelesen werden. Dort sind auch viele Ereignisse und Veranstaltungen aus den Tageszeitungen der letzten 100 Jahre dokumentiert. Wer Interesse hat kann sich gerne mit dem Vorstand in Verbindung setzen.

 

Lebenslauf der Boßelvereine

Neufunnixsiel, Altfunnixsiel und Funnix

1908

Nach meinen Recherchen bei unserer Tageszeitung, dem „Anzeiger für Harlingerland“, hatte man am 12.04.1908 einen ersten Vergleichskampf zwischen Werdum und Altfunnixsiel. Waren es die Werfer Ede Ennen aus Werdum und W. Müller aus Altfunnixsiel, die den Boßelsport durchführten. Müller siegte hierbei mit über 2 Wurf.

1909

Am 21.02.1909 wurde zur Gründerversammlung in Neufunnixsiel beim damaligen Gastwirt Janssen aufgerufen. Ob auch eine Gründer-Versammlung in Altfunnixsiel stattgefunden hat, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.

 1910 - 1919

Auf jeden Fall fand im Januar 1910 das erste Wettklootschießen zwischen Neufunnixsiel und Carolinensiel statt. Über 200 Zuschauer sahen den Sieg von Carolinensiel mit 18 m Vorsprung.

Im Dezember 1910 fand beim Klootschießerverein Altfunnixsiel ein Winterfest mit Preiswerfen statt. Als Sieger in den jeweiligen Altersklassen gingen hervor: H. Osterkamp, O. Onnen, H. Onnen; H. Hinrichs, H. Lübben, O. Hinrichs, H. Tammen; B. Ihnen, F. Janssen und E. Tammen. Vielleicht sind hier schon einige Namen von den Gründungsmitgliedern dabei. Sicher waren dies Heinrich Osterkamp, Bernhard Ihnen und ein Herr Stünkel. Nach der Preisverteilung wurde beim Gastwirt Henning gefeiert.

1911 wurde man in Neufunnixsiel aktiv. Vereinswerfen, Generalversammlung und das Probewerfen stand an erster Stelle. Im April 1912 wird erstmalig der Vereinsname von Altfunnixsiel erwähnt. Der Boosselerverein (damalige Schreibweise) „He trüllt noch“ lud zum Ball und Probewerfen ein.

Auch Vorstandsmitglieder wurden erstmalig erwähnt, so tauchen die schon vorgenannten H. Osterkamp (1.Vorsitzender) und Herr Stünkel (Schriftführer) in den Zeitungsanzeigen auf. Versammlungen und Feste wurden in den Gastwirtschaften Tjarks, Uelkegatt und bei Ww. T. O. Meents abgehalten.

Überwiegend mit Probewerfen, Versammlungen, Sommerfesten und Bällen, aber auch mit Theaterstücken wurde den Mitgliedern und Nichtmitgliedern, getrennt nach Altfunnixsiel und Neufunnixsiel, Sport und Unterhaltung geboten.

Im April 1914 wird der Booßeler-Verein Funnix erstmalig in der Tageszeitung erwähnt. Der Verein existierte sicherlich schon länger, da man bereits in den Jahren davor Beiträge erhob. Wann die Gründung war, kann nur geschätzt werden (ca. zwischen 1910 und 1913).

Die üblichen Versammlungen und das Preiswerfen in Neufunnixsiel und Altfunnixsiel waren die wichtigsten Unternehmungen. Aber auch ein Ausflug zur Insel Norderney auf Einladung des KBV „Harle“ Carolinensiel war dabei. Ob man zur Insel kam …..????

Mit Beginn der Mobilmachung im August 1914 bis zum Ende des ersten Weltkrieges 1919 wurde das Vereinsleben so gut wie eingestellt. Aufzeichnungen sind daher auch nicht vorhanden.

 1920 - 1928

Ab 1920 wurden die ersten Vereinsversammlungen wieder einberufen. Ausflüge und Vereinsfeste waren keine Seltenheit. Am 05.Dezember 1920 wurde die Neugründung des Boßelervereins Funnix beschlossen. In der Gastwirtschaft L. Wübbena wurde „So geit he got“ ins Leben gerufen.

Neufunnixsiel, Altfunnixsiel und Funnix sind nun gleichermaßen aktiv. Stiftungsfeste in Neufunnixsiel, Wintervergnügen in Funnix, Preisboßeln in Altfunnixsiel, wechselten sich ab.

Zu erwähnen ist das Jahr 1923, als ein Boßelwettkampf der Jungboßelvereine mit Namen „He löpt noch“ Funnix gegen Altfunnixsiel (wahrscheinlich Jugendgruppen) durchgeführt wurde.

Mit Theaterstücken, Preisklootschießen, Preisboßeln hielt man den Verein über Wasser. Regelmäßige Versammlungen unter anderem beim Wirt S. Gerken waren an der Tagesordnung. Aber auch das öffentliche Preiswerfen mit auswärtigen Werfern wurde durchgeführt.

Im November 1924 fand in Altfunnixsiel ein Preisklootschießen und Preisboßeln statt. Die Preise holten: G. Janssen, J. Dunker, T. Toben, A. Tammen, J. Wiemken; M. Tammen, E. Ennen, G. Janssen, Onnen, P. Geerken, W, Lamberti, S. Dröst, G. Geerken und J. Jürgens (hier nur Altfunnixsieler Werfer genannt).

Im Oktober 1925 wurde der Vereinsname „Herut in´t Feld“ Altfunnixsiel erstmalig genannt, so wie er auch heute noch Bestand hat. Das Preisboßeln, die Preisverteilung und der anschließende Ball beim Vereinswirt Gerken wurden nun wieder regelmäßig in Alt- und Neufunnixsiel veranstaltet. Aber es wurde nicht nur gefeiert, es wurden viele Wettkämpfe durchgeführt, sowohl in der Jugendklasse, als auch in anderen Klassen. Auch sonst beteiligte man sich an vielen Sommerfesten im Umland.

 1929 - 1948

Im Januar 1929 wurde zum 20. Stiftungsfest in Neufunnixsiel eingeladen. Dies konnte Altfunnixsiel auch und lud wiederum im September zum Stiftungsball ein.

Im März 1930 wurde in Altfunnixsiel ein öffentliches Preisboßeln mit anschließendem Kappenball veranstaltet. Das fand in Ülkegatt statt, eingeladen hatten der Verein und der Gastwirt G. Brauer. Preise erhielten unter anderem die Altfunnixsieler S. Dirks, B. Toben, H. Toben, Joh. Eden, Ed. Tammen, Wilh. Siebels, Martin Tammen, H. Osterkamp, Tobe Toben und Johann Tammen.

Der Höhepunkt 1931 war in Altfunnixsiel die Fahnenweihe. In seiner Rede sprach Sportskollege Martin Weers aus Werdum von der Zerrüttung Deutschlands und bat den Verein, den innerlichen Zusammenhalt zu pflegen und keine Politik im Sportverein zu betreiben.

Trotz ungewisser Zeiten wurden in beiden Dörfern Versammlungen abgehalten und internes Vereinsboßeln durchgeführt. Man organisierte das eigene Sommerfest, besuchte Sommerfeste in Werdum-Edenserloog, Carolinensiel und Blersum. In Carolinensiel gewann man 1932 und 1934 beim Preisboßeln die Ehrenurkunde, wie auch 1933 beim Sommerfest in Nenndorf/Wittmund. Beim Nachbarverein Neufunnixsiel wurde im Februar 1935 beim Preisboßeln die begehrte Urkunde errungen, außerdem nahm man am Saalschießen teil. Im Mai veranstalteten Alt- und Neufunnixsiel seine Gründungsfeste. Man konnte auf 25 Jahre Vereinsleben zurückblicken. Zum zweiten Male in einem Jahr holte Altfunnixsiel im Nachbarort die Ehrenurkunde. Wie das Fest in Altfunnixsiel verlief, wurde nicht überliefert.

Mit der Wahl vom 1.Vors. Bernhard Toben, Stellvertreter Hinrich Brand, Kassenwart Johann Folkers, und Schriftführer Johann Eden wurde der erste bekannte Vorstand 1936 angezeigt. Als Bahnweiser fungierten Gerhard Hinrichs und Foke Ennen. Im Laufe des Jahres nahm Altfunnixsiel an zahlreichen Wettkämpfen (Garms, Carolinensiel und Nenndorf gewonnen), Saalschießen und Sommerfesten teil. Höhepunkt war das eigene Sommerfest im Mai. Die lange, aufwendige Vorbereitung lohnte sich, zehn Nachbarvereine nahmen am Auswerfen der Ehrenurkunde teil. Neuharlingersiel ging dabei als Sieger hervor.

Auch Damen nahmen teil und boßelten um wertvolle Preise. Die anschließende Feier im Zelt auf der Wiese rundete das gelungene Fest ab. Das Jahr 1937 begann mit einem Vergleichswettkampf der Schulen Altfunnixsiel gegen Neufunnixsiel. Weitere Wettkämpfe folgten gegen Uttel-Hattersum, Edenserloog-Werdum und Berdum. In der Mitgliederversammlung im April beim Wirt Adolf Tjarks „Uelkegatt“ konnte man auf zwei Jahre ohne Niederlage zurückblicken.

Mitte des Jahres wurde eine Omnibusfahrt quer durch Ostfriesland organisiert. Man nahm mit über 50 Mitgliedern teil.

Beim Sommerfest in Berdum gewann man mit den Werfern Martin Tammen, Wilhelm Lamberti, Johann Block, Hermann Toben, Hinrich Brand und Bernhard Toben den Wanderpreis und die begehrte Ehrenurkunde. Das Frühlingsfest 1938 wurde bei orkanartigem Wetter durchgeführt, die Preise musste man im Vereinslokal Brauer übergeben, da der Sturm den Aufbau des Festzeltes nicht zuließ. Am Pokalwerfen beteiligten sich nicht nur ostfriesische Mannschaften, auch Vereine aus dem Oldenburger Land nahmen teil.

Gemeinsam mit der Kriegerkameradschaft Funnix wurde 1939 in Neufunnixsiel das Sommerfest veranstaltet. Hierbei wird der Vereinsname „Schmiet üm vorbi“ Neufunnixsiel erwähnt. Vereinsführer (Vorsitzender) war Emil Peters, der den Siegerpokal an Carolinensiel überreichte.

Mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges wurden die Vereinstätigkeiten wieder eingestellt. Aber bereits kurz nach den Kriegswirren wurde wieder um Ehren-Urkunden gerungen.

1949 bis 1991

Nach Kriegsende wurden Zeitungs-Informationen aufgrund der Besatzungszeit zurückgehalten.

Die nachfolgenden Aufzeichnungen entstanden aus den Protokollbüchern die ab 30.08.1949 geführt wurden und teilweise aus dem „Anzeiger für Harlingerland“.

In der Generalversammlung vom 25.10.1949 wurde laut Protokoll der Zusammenschluss der Vereine Alt- und Neufunnixsiel beschlossen. Der erste Wettkampf war gegen den Nachbarn aus Funnix. „Herut in´t Feld“ gewann das Gruppenwerfen.

Im Jubiläumsjahr 1950 können beide Vereine auf ein 40-jähriges Bestehen zurückblicken. Aus diesem Grunde wurde das Verbandswerfen vom Unterverband Wittmund in Altfunnixsiel ausgetragen. 27 Vereine waren am Start. Die begehrte Ehrenurkunde erhielt der Verein „Freya Freesena“ Neuharlingersiel.

Langsam kam auch Funnix wieder ins Gespräch, Teeabende, Versammlungen, Saalschießen, das Fastnachtboßeln und andere Wettkämpfe standen an der Tagesordnung. Eine große Ehre kam dem Vorsitzenden von Funnix im Januar 1951 zuteil. Siebelt Koopmann wurde zum Ehrenvorsitzenden von „So geiht he got“ Funnix ernannt, er führte den Verein mittlerweile über 38 Jahre.

1959/1960 kam der Verein „So geiht he got“ Funnix zum Verein Alt- / Neufunnixsiel. Die Zusammenlegung wurde leider nicht im Protokollbuch festgehalten.

Das Vereinsleben ging seinen normalen Gang. Allerdings kam es Anfang der sechziger Jahre zu Unstimmigkeiten. Mangelnde Einsatzbereitschaft der Werfer bei den Wettkämpfen und die Teilnahme an Versammlungen spielten hierbei eine große Rolle. Zudem war die Kasse leer. Es kam soweit dass 1963 keine Punktspiele mehr durchgeführt werden konnten. Aber die Vereinsführung gab nicht auf und man kam langsam wieder nach oben.

1964 trat man nach Beschluss in der Generalversammlung dem Landessportbund bei.

Doch der nächste Niederschlag ließ nicht lange auf sich warten, als der Verband 1965 die Wurfstrecke sperrte (Grund ist nicht bekannt), damit nahm man nicht an den Kreismeisterschaften teil. Aber auch das überstand man. Mit Freundschaftskämpfen, Teeabenden, Theaterstücken und kleineren Veranstaltungen hielt sich unser Verein über Wasser. Neue Mitglieder traten ein, der Spielbetrieb konnte wieder aufgenommen werden.

1970 war man sehr aktiv, 21 Sommerfeste wurden im Kreisverband und in die angrenzenden Kreise besucht.

Siemen Denkena zum Vorsitzenden gewählt. Er wird den Verein die nächsten 21 Jahre führen.

1971 wird die Frauengruppe gegründet, als erste Frauen starteten Anna Janssen, Martha Janssen, Hanna Rybasch, Emma Brand, Johanne Hanssen, Trude Schmidt, Hertha Koopmann und Erika Ortgies in die Saison.

1974 konnte man eine neue Vereinsfahne feierlich einweihen. Nach den offiziellen Ansprachen im Festzelt dankte der 1. Vorsitzende Siemen Denkena insbesondere Ingrid Folkers für die kostenlose Herstellung der Vereinsfahne, sowie Heinrich Rocker und Bernhard Theilen, die den Stoff und den Fahnenstock stiftete.

Die Jahre verflogen und schon stand das 75-jährige Bestehen des Vereins an. Außerdem konnten 1985 Siemen Denkena auf 15 Jahre Vorsitzender zurückblicken und der „Harlehof“ als Vereinslokal um Gisela und Heinz Loop bestand zehn Jahre. Sportlich gesehen konnte der Verein mittlerweile mit den anderen Vereinen aus dem Kreisverband mithalten. Auch überregionale Platzierungen waren zu verzeichnen. Nach über 20 Jahren als 1. Vorsitzender übergab Siemen Denkena 1991 das Zepter an Hans-Georg Otten. Siemen blieb sein Stellvertreter bis 1995.

 1992 bis 2009

1992 wurde unser Vereinslokal der „Harlehof“ verkauft. Vorübergehend wurde das „Törfmutje“ mit Jürgen und Gabriele Eversberg, später Henning Brummund, unser Domizil.

1996 wurde das Lokal „de Kutscherkroog“ (vormals „Harlehof“) als Restaurant unter der Leitung von Axel Polmann eröffnet.

 Nach vielen Überlegungen entstand die Idee vom eigenen Vereinhaus. Gesagt, getan, nach Abstimmung in den Vereinen Kyffhäuser Kameradschaft, Fremdenverkehrsverein Funnixer Siele und dem Klootschießer- und Boßelverein wurde mit der Planung begonnen.

Zwischendurch erfolgte 1997 noch die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Wittmund. Somit führt der Verein jetzt den Zusatz „e.V.“.

Am 06.03.1998 begann die Errichtung des Vereinshauses. Viele tatkräftige Hände unterstützten das Vorhaben. Daher konnte bereits am 05.09.1998 die feierliche Eröffnung stattfinden.

Auch aus sportlicher Sicht lief fast alles nach Plan. 1998/99 war die große Chance zum Aufstieg in die Bezirksklasse da, leider versagten die Nerven.

Umso erfreulicher war die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Meldorf / Schleswig-Holstein für unseren 1.Vorsitzenden Hans-Georg Otten. Im Jahr 2000 holte er mit der Mannschaft des Friesischen-Klootschießer-Verbandes die Goldmedaille mit der Holzkugel.

2001 hatten wir nach einer sehr guten Saison wieder die Möglichkeit, in die Bezirksklasse der Männer I aufzusteigen, aber auch diesmal blieb Altfunnixsiel der Aufstieg verwehrt.

In den kommenden Jahren wurde es ruhiger um den Verein. Viele Werferinnen und Werfer wechselten zu anderen Vereinen.

2005 wurden die Gruppenstärken allgemein von fünf auf vier Werferinnen/Werfer reduziert, so konnte wenigstens die Zahl der Mannschaften beibehalten werden.

2009 konnte man auf „10 Jahre Vereinhaus“ zurückblicken. In einer Feierstunde zum Jubiläum wurden die zurückliegenden Jahre nochmals ins Leben gerufen.

 2010 bis .....

2010 ist das Jubiläumsjahr von „Herut in´t Feld“. Es begann mit einem Grünkohlessen und den Ehrungen langjähriger Mitglieder im Februar. Im April folgte ein Boßelspaß für Jedermann der besonderen Art, dann schloss sich die Kreis-Einzelmeisterschaft des Kreisverbandes VII Wittmund an. Ein weiterer Programmpunkt war dann das Jubiläums-Pokalwerfen der auswärtigen Vereine und der anschließende Kommersabend. Im Herbst besuchte uns der Boßelverein "Herut up Straat" aus Osterberg (Lotte/Osnabrück).

Auch sportlich lief es 2010 sehr gut. In der Männer-II-Klasse holte die Mannschaft des KBV die Meisterschaft und verfehlte den Aufstieg nur knapp.

Derzeit gehören dem KBV „Herut in´t Feld“ Alt-, Neufunnixsiel und Funnix e.V. 124 Mitglieder (Stand 01.01.2012) an, davon sind 42 Frauen (12 aktiv), 80 Männer (26 aktiv) und 2 Jugendliche (2 aktiv). Auch im Jahr 2012 holte die Kreisliga Männer-II-Mannschaft (überraschend) den Meistertitel. In der Kreisklasse der Männer-III wurde ebenfalls nach starkem Endspurt der Meistertitel eingefahren.

 

letzte Überarbeitung: 28.04.2012

 

Homepage